Samstag, 31. Januar 2015

Freda Warrington - Vaethyr. Die andere Welt


Verlag: Ueberreuter
Seiten: 678
Originaltitel: Elfland

Warum dieses Buch: Wie so oft weiß ich auch bei diesem Buch nicht mehr genau, warum es sich in mein Regal verirrt hat. Vielleicht hat mir das Cover gefallen, vielleicht habe ich es geschenkt bekommen. Jedenfalls habe ich es jetzt gelesen, weil es auf Lovelybooks derzeit eine Bewertung von 2,5 Sternen hat, und ich für die Lovelybooks Themenchallenge 2015 ein Thema gebraucht habe, das eine Bewertung von drei oder weniger Sternen hat...

Das sagt der Klappentext: »Lawrence streckte den Stab aus und berührte die Flanke von Freias Krone. Blitze züngelten sich um den Fels. Ein schmaler schwarzer Spalt tat sich auf. ›Da‹, sagte die Falkenmaske, ›Das Lych-Tor ist offen.  Diejenigen, die hindurchgehen wollen, gehen jetzt rasch hindurch. Aber seid gewarnt, ich werde es schließen und hinter euch verriegeln und der Weg wird erst wieder freigegeben, wenn es mir sicher zu sein scheint - das kann in einem Monat, einem Jahrzehnt oder einem Jahrhundert der Fall sein. Es liegt bei euch‹.«

Das sage ich: Ich weiß nicht mehr, wie sich das Buch in mein Regal verirrt hat. Der Klappentext war es wohl nicht, der mich überzeugt hat...

Dienstag, 27. Januar 2015

Christoph Marzi - Lilith. Die Uralte Metropole

"»Viele der alten Götter leben jetzt hier«, sagte Anubis, »schon lange.« Und in kurzen Worten berichtete er von Khnum, der ein Geschäft für griechische Spezialitäten in Camden Town betreibt, und Sachmet, die Naturheilkunde in Stanmore lehrt. Von Horus, der einst mit einem magischen Wesen aus dem Land hinter den Wassern den Vogel Roch gezeugt hat und nun als Elektriker in Cudbury Hill arbeitet. Und von Sobek und Wadjit, die beide im Londoner Zoo arbeiten." (S. 220)



Verlag: Heyne
Seiten: 686

Warum dieses Buch: Ich habe den ersten Teil gekauft, weil ich das Cover so ansprechend fand und viel zu viel Zeit in einem Geschäft mit viel zu vielen Büchern verbracht habe. Und weil sich der erste Teil in meinem Regal so alleine gefühlt hat (und natürlich auch, weil er mir sehr gut gefallen hat), habe ich mir den zweiten und dritten Teil auch noch geholt. Oder schenken lassen. Weiß ich jetzt nicht mehr ;)

Das sagt der Klappentext: Als Emily eines stürmischen Nachmittags erfährt, dass ihre beste Freundin Aurora im Zug von Konstantinopel nach London spurlos verschwunden ist, weiß sie sofort, dass dies mit Ereignissen in der Uralten Metropole zu tun hat. Ein Hinweis des Jungen mit den tiefdunklen Augen führt Emily nach Paris. Dort, unter Engeln und Sphinxen, beginnt für das Waisenmädchen ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn in der Stadt an der Seine ist nichts, wie es scheint...

Das sage ich:
Vorsicht! Da es sich bei Lilith um den zweiten Band einer Reihe handelt, könnte es sein, dass sich in diese Rezension Spoiler eingeschlichen haben. Weiterlesen also auf eigene Gefahr!

Dienstag, 13. Januar 2015

Hortense Ullrich und Joachim Friedrich - PinkMuffin@BerryBlue, Betreff: LiebesWahn

"Ihr Blick fällt auf Genoveva und sie kreischt: »Zu Hilfe! Ein Untier!« Das hat mich dann doch gewundert. Wenn ich in unserem Esszimmer stehen würde und ein wild gewordenes Schwein käme auf mich zu, würde ich vielleicht rufen: »Verdammt! Was macht das Schwein hier?« Oder so ähnlich. Aber sie ruft: »Zu Hilfe! Ein Untier!«  (S.19)


Verlag: Thienemann Verlag
(ebook)


Warum dieses Buch: Den ersten Teil (Betreff: IrrLäufer) fand ich ganz hinreißend und da ich noch Geld auf meiner Büchergutscheinkarte hatte, hab ich mir kurzerhand den zweiten damit gekauft...

Das sagt der Klappentext: Er nennt sich BerryBlue. Sie sich PinkMuffin. Er wuchtet Sahnetorten im Café seiner Eltern. Sie ist eine aufmüpfige Tochter aus gutem Hause. Die beiden hatten absolut nichts miteinander gemeinsam. Bis sie sich über E-Mail kennengelernt und die verrücktesten Abenteuer erlebt haben. Und das, ohne sich je zu begegnen. Das soll sich nun endlich ändern. Doch kaum wollen die beiden sich treffen, da überschlagen sich die Ereignisse: BerryBlue wird verhaftet und PinkMuffin entführt. Ein kostbares Gemälde, ein Privatdetektiv und zwei Schweine verschwinden. Und das ist erst der Anfang ... Ein neuer furioser E-Mail-Roman des Bestsellerautoren-Teams.

Das sage ich: Ich finde, der zweite Teil der PinkMuffin@BerryBlue Serie steht dem ersten in nichts nach.
Übrigens ist es auch möglich, erst mit dem zweiten Teil in die Reihe einzusteigen, weil die wichtigsten Zusammenhänge im Verlauf des Romans noch einmal erklärt werden..

Sonntag, 11. Januar 2015

Tim Curran - Zerfleischt

„Oh, ich verstehe. Sie denken, dass ich dieses Kind überfallen habe? Na ja, ja, das ergibt einen verdammten Sinn, oder? Mir war nach der Arbeit langweilig, also habe ich das Kind erschlagen und sie dann angerufen und eine Geschichte über eine graue Limousine und zwei Typen mit Baseballschlägern erfunden. Okay, Sie haben mich. Ihr Verstand ist scharf wie eine Rasierklinge, Kojak.“ „Kojozian“ verbesserte er und verstand die Anspielung überhaupt nicht." (S.16)


Verlag: Festa Verlag
(ebook)
Originaltitel: The devil next door

Warum dieses Buch: Ich habe keine Ahnung. Irgendwie bin ich wohl darüber gestolpert und es war so wie mit Horrorfilmen... Eigentlich will man sie gar nicht schauen, dann schaut man sie doch und dann ärgert man sich. So geht es mir jedenfalls. Aber so Splatterfilme fand ich schon immer recht lustig, darum hatte ich wohl mal Lust ein Splatterbuch zu lesen... Hätte ich mir aber auch sparen können, eigentlich...

Das sagt der Klappentext: Der ultimative Thriller! Wenn Lesen zur Mutprobe wird ...
Kannibalismus, Mord, Vergewaltigung - wenn die Zivilisation endet, wird die Erde zur blutbesudelten Hölle. Und der Mensch wird weniger Mensch sein.
Dieser Roman des Amerikaners Tim Curran ist ein Albtraum von epischem Ausmaß - ohne einen Spritzer Mitleid.

Das sage ich:
Es gibt den Horror, und es gibt den kursiv geschriebenen Horror.
Ich gebe zu, ich habe vorher zu viele Rezensionen gelesen und war dadurch ein bisschen voreingenommen. Vielleicht war das auch mit ein Grund, warum ich am liebsten mittendrin aufgehört hätte... Aber ich habe vor langer Zeit einmal den Vorsatz gefasst keine Bücher abzubrechen, also hab ich mich durchgearbeitet. Tja.

Sonntag, 4. Januar 2015

Hortense Ullrich und Joachim Friedrich - PinkMuffin@BerryBlue, Betreff: IrrLäufer

"Meine Mutter ist wirklich lieb und versucht, mich zu betütteln und mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Aber das Leben ist hart für sie, sie muss sich ja schon all die Namen der Designer, der Edelrestaurants, der Schönheitschirurgen Wellnesshotels und der Kosmetikmarken merken, da ist es nur verständlich, dass sie mal meinen Geburtstag vergisst" S. 52


Verlag: Thienemann Verlag
(ebook)

Warum dieses Buch: Ich habe bereits davon erzählt, dass sich an einem ruhigeren Tag in der Arbeit einmal ein Gespräch über Bücher in Brief- oder Emailform entwickelt hat. Eine Kollegin hat dabei die Pinkmuffin@BerryBlue-Bücher empfohlen und da ich noch einen Büchergutschein übrig hatte, hab ich mir es kurzerhand als ebook gekauft...

Das sagt der Klappentext: Ein Feuerwerk! Der erste gemeinsame Roman der Bestseller-Autoren Hortense Ullrich und Joachim Friedrich Er nennt sich BerryBlue. Sie sich PinkMuffin. Er wuchtet Sahnetorten im Café seiner Eltern. Sie ist eine aufmüpfige Tochter aus gutem Hause. Die beiden haben absolut nichts miteinander gemeinsam. Bis eine E-Mail von Berry versehentlich bei PinkMuffin landet. Und eine Lawine von Ereignissen auslöst: BerryBlue wird verhaftet, weil er in einem Schönheitslabor rumspioniert. PinkMuffin engagiert einen verschrobenen Privatdetektiv und muss mit einem Koffer voller Socken nach England flüchten. Und dann geht es erst richtig los ... Herrlich schräger E-Mail-Krimi ab 12 Jahren

 Das sage ich: PinkMuffin@BerryBlue, Betreff: IrrLäufer ist der erste Band einer siebenteiligen Reihe. Es handelt sich um einen Krimi für Kinder in Emailform. Also mal etwas ganz anderes!

Freitag, 2. Januar 2015

Jean-Marie Gustave Le Clézio - Der Afrikaner

"Als Kind verfügt man über wenige Worte (und diese Worte sind noch nicht abgenutzt). Adjektive und Substantive standen mir damals noch nicht zur Verfügung. Worte wie wunderbar, unermeßlich, machtvoll konnte ich noch nicht formulieren, nicht einmal denken." (S.10)


Verlag: Carl Hanser Verlag
Seiten: 136
Originaltitel: L'Africain

Warum dieses Buch: Als Le Clézio 2008 den Literaturnobelpreis bekommen hat, wurde mir das Buch von einer Studienkollegin empfohlen. Seitdem steht es in meinem Regal und endlich habe ich mich daran erinnert!

Das sagt der Klappentext: Eine Afrikareise in der Kindheit wurde für Le Clézio zur Initiation. Hier lernte er eine berauschende Freiheit kennen, eine ganz neue welt, die ihn mit ihren fremden Lebensformen, den exotischen Gerüchen und Farben in ihren Bann schlug und nie wieder loslassen sollte. Von dieser Reise erzählt er in diesem Buch undzeichnet dabei ein unvergeßliches Porträt seines Vaters.

Das sage ich: Mit dem Klappentext bin ich mal wieder überhaupt nicht einverstanden. Er schafft es weder, den Ton des Buches wiederzugeben, noch zu erfassen worum es wirklich darin geht...